Mit Ultrakurzen Wellen über den Kanal ...


Historischer Kontak auf 144.260 MHz aus dem „Hasen-Shack“

Am 07. Januar 2012 haben unser OVV Arno, DL1PBC und OM Ralf, DM5RS, zum ersten Mal in der Geschichte der Funk-Partnerschaft Norwich – Koblenz erfolgreich eine UKW Funkverbindung nach Norwich getätigt. Hierzu traf man sich bei nasskalten Temperaturen in Hömberg, JO30VH.

Der Aufbau fand in strömenden Regen statt. Zum Einsatz kam ein Kurzwellensender, ein Yaesu FT 897 und eine BEKO Endstufe mit 500 Watt Ausgangsleistung. Als Antenne wurde eine 11 Element Yagi Richtantenne verwendet. Zusätzlich wurde vereinbart, eine Kurzwellen Langdrahtantenne aufzubauen, sozusagen als „Backup“ Lösung. Beide Antennen wurden in einer Höhe von ca. 10m über Grund installiert und funktionierten in hervorragender Qualität einwandfrei. Die beiden Operator funkten aus einem Carport, der unter anderem als Unterkunft für Stallhasen genutzt wird. Daher bekam der „Funkraum“ den Namen „Hasen-Shack“.

Um 13:00 Uhr UTC (14:00 Uhr lokal) war es dann endlich soweit. „CQ Norwich CQ Norwich“ funkte OM Arno, DL1PBC durch den Äther. Kurz Zeit später hörte man es aus dem Lautsprecher krächzen: „This is G3PDH from Norwich. Good afternoon Arno….“ Die Empfangsbedingungen waren nicht überragend, aber die Verständigung kam zustande. Dies ist dem äußerst schlechten Wetter geschuldet. Es schien, als ob sich sämtliche Wettergötter gegen uns entschieden hätten. Der Himmel öffnete seine Schleusen und es hörte einfach nicht auf zu regnen. Durch einen Heizstrahler wurden die Temperaturen im „Hasen Shack“ auf ein halbwegs erträgliches Maß angehoben.

Nunmehr wurde auch ein Kontakt in Morsetelegrafie zwischen OM Malcolm, G3PDH und OM Ralf, DM5RS, erfolgreich hergestellt. Dabei konnte man erfahren, dass die Wetter-bedingungen in Norwich auch nicht berühmt waren.

Nach einiger Zeit verabschiedete man sich höflich voneinander und versprach sich gegenseitig, einen erneuten Versuch bei besseren Wetterbedingungen im Sommer zu unternehmen. Unnötig zu erwähnen, dass der Abbau der „Hasen Station“ ebenfalls bei schlechtestem Wetter stattfand.

Nach dem Funkkontakt feierte man den Erfolg bei selbstgegrillten Würstchen, Glühwein und wärmenden Tee.


Ralf-Dieter Schlüsener